Johanna Büth

Mein Leben bis jetzt

Mein Name ist Johanna Büth. Ich bin in Frankfurt am Main geboren und lebe mit meinem Mann und unserer gemeinsamen Tochter derzeit noch in Hannover. Bald werden wir unseren gemeinsamen Hausstand komplett aufgeben und mit einem Pick-Up und einer Wohnkabine für 9 Monate durch Nordamerika reisen. Wir beide lassen unsere sorgsam aufgebauten Selbstständigkeiten hier zurück und stürzen uns in ein Abenteuer außerhalb von Eigenheim und Betriebsrente. Warum geben wir unsere tolle Innenstadtwohnung und gut bezahlte Jobs auf? Weil unsere Zeit kurz ist. Die Geburt unserer Tochter hat uns verstehen lassen, wie begrenzt unsere Lebenszeit ist. Und das die gemeinsamen Momente schneller dahinziehen, als wir sie auf Fotos festhalten können. Deshalb sehen wir es als unsere oberste Priorität an, diese gemeinsame Zeit, von der wir leider (oder zum Glück?) nicht wissen können, wie lang sie miteinander verbracht werden kann, so erfüllt wie möglich zu gestalten.

Dies bedeutet natürlich nicht, das es zu allen Zeiten immer schön ist, sondern lediglich das wir teilen, was uns auf unserem Weg begegnet. Egal, ob gut oder schlecht, weil wir als Familie eine Schicksalsgemeinschaft sind und was einem von uns passiert, die anderen auch betrifft.

Mit dem Tod der anderen leben

Abschied von einem Angehörigen (ob bluts- oder seelenverwandt) zu nehmen, ist immer eine Herausforderung. Eine angemessene Zeremonie kann für den Trauerprozess ein ganz wesentlicher, tröstlicher Bestandteil sein. Eine gute Trauerfeier ist in meinen Augen immer auch eine Feier des Lebens, das war und das bleibt. Sie kann uns stärker machen und mit dem verbinden, was unser Leben uns bedeutet.

 Worte für das Leben im Morgen

In Trauer fehlen den meisten Menschen die Worte, ihren Verlust zu beschreiben, die Lücke, die durch Sterben gerissen wird, fühlt sich überlebensgroß an. Ich möchte in dieser Zeit mit euch in Kontakt kommen und erfragen, erfahren, erspüren, was ihr (noch) nicht sagen könnt und daraus eine Rede schreiben, die eurem Trauerprozess Ausdruck verleiht und auch dem Leben, das beendet ist, eine Stimme gibt.

 Meine eigene Trauerfeier

Mit unserer eigenen Endlichkeit konfrontiert, rücken sich viele Dinge in eine andere Perspektive, Prioritäten verschieben sich, wir möchten Angelegenheiten klären und zu einem Abschluss bringen. Unsere Trauerfeier kann dabei ein letzter Abschiedsgruß für die Menschen sein, die wir in diesem Leben zurücklassen dürfen. Gerne möchte ich mich an deiner Seite mit den nötigen organisatorischen Fragen beschäftigen und zum menschlichen Wesentlichen vordringen. Wie wünscht du dir deine Abschiedsfeier?